Irvin Pascal: The Sweetest Taboo

by Klara Niemann

Born in 1987 in London, Irvin Pascal was already filling entire sketchbooks while still in school. Since then, his obsession with art has completely taken hold. Portrait painting was his first passion; he drew inspiration from masters of the genre, like British painter Lucian Freud. But after successfully completing a Bachelor’s degree in architecture, Pascal initially pursued an entirely different interest: boxing. Pascal was a professional boxer until an injury forced him to retire from the ring. Outside the ring, however, he continued using artistic means to process his experiences. Finally, in 2017 he completed an M.F.A. at University of Brighton.

Meanwhile, his art has taken a different direction. When Pascal paints portraits today they have a symbolic character and a different visual language. His body of work also includes several self-portraits, like Self-triptych, which consists of three photographs. In each one he stands on a Marshall amplifier, holding in his left hand two large balls strung from cords; his clothing and facial expression vary slightly in each picture, as does the painting on his bare chest. In the background is an African-seeming mask. It is in fact a work by Pascal, portraying Jean-Michel Basquiat, the African-American artist. In these three photographs, a play of references to African and Western culture – also in their relation to one another – is woven between the objects and Irvin Pascal himself. The triptych is an excellent example of how Pascal negotiates questions of identity as a black man in a Western-oriented, postcolonial society. In works like Dance around the corner like i’m cassius clay he advances the hero status of black athletes like Muhammad Ali (born ‘Cassius Clay’), while also indirectly referencing the work of Basquiat. The late painter portrayed similar role models, thus keeping them alive in our collective visual memory. This act – offering guiding lights to a younger generation – propels Pascal forward in his own work. Among his artistic idols, Pascal has also named Abstract Expressionists, as well as figures associated with the School of London and Young British Artists. He thus draws inspiration from an enormously broad range of figurative and abstract painting styles, as well as new-media art. Music is an additional significant source of inspiration to him. Fela Kuti and Bob Marley, but also Skepta, Drake, and even contemporary pop songs find their way into Pascal’s work.

Impulses from extremely diverse artistic directions can thus be recognized in Pascal’s approach. This is one reason why his art wilfully blurs classic boundaries between genres and art forms. Aiming to dissolve the traditional division between painting and sculpture, Pascal has even developed his own material: Pascollar. It can be formed like clay or plaster, but it surpasses these materials in stability, durability, and value. Furthermore, unlike metal, which is subject to the influence of a foundry, Pascollar is shaped by the artist’s hand alone. Pascal’s sculptures have their own ‘signature style’, akin to the individual brushstrokes on a painting that reveal the identity of the master. The versatility of Pascollar is even demonstrated in the medium of painting. He thus ultimately opens a new dialogue between his two and three-dimensional works. Another significant feature of this material lies in its key ingredient. By producing the material with his own hair, Irvin Pascal attempts to counteract the economy of violence underlying the expenditure of resources inherent to all forms of industrial production. His considerations are guided by philosopher Hannah Arendt’s dissections of violence and power. Although Pascollar naturally contains other substances as well, at least one – human hair – is produced abundantly and dispensed with voluntarily at the barbershop. Since Pascal exclusively uses his own hair, there is a direct physical connection between the artist and the work.

Pascal’s intensive labour on – and with – Pascollar clearly demonstrates the significance of material and structure in his art. They are just as crucial to its aesthetic as the content it depicts. In Top Pick, for example, an abstract face and organic-seeming materials coalesce in imagery which recalls African masks. But Pascal has set a trap here, letting viewers be taken in by their own prejudices: the woven Burberry logo reveals that any associations made with ethnographic objects are only an illusion. This approach can be found in many of his paintings and sculptures. In order to reveal stereotypes and thus broach postcolonial problems like negotiating identity, Pascal makes use of a unique stylistic mix of both Pop and traditions thought of as characteristic of African or tribal art, like masks, totems, and ritual objects. There is, however, always a playful element in all of this. Pascal reaches the viewer with his wry humour. But because it is delivered hand in hand with serious themes, it is bittersweet. This kind of confrontation catches the viewer off-guard, and inevitably provokes reflection. In this way, The sweetest taboo proves to be a humorous examination of the taboo against making assumptions about culture on the basis of skin colour; by breaking that taboo Pascal makes us aware of our own stereotyped thinking.

1987 in London geboren, füllte Irvin Pascal schon während seiner Kindheit ganze Skizzenbücher. Seitdem hat ihn die Obsession mit der Kunst nicht mehr losgelassen. Zu seiner ersten Leidenschaft wird die Porträtmalerei, bei der er sich von alten Meistern dieses Fachs wie dem britischen Maler Lucian Freud inspirieren lässt. Doch nach einem erfolgreichen Bachelorabschluss in Architektur widmet sich Pascal zunächst einer ganz anderen Passion: dem Boxen. Bis er wegen einer Verletzung ausscheidet, verfolgt er eine professionelle Karriere. Nebenbei gibt er allerdings die künstlerische Verarbeitung seiner Erfahrungen nie auf und macht schließlich 2017 seinen Master der Fine Arts an der University of Brighton.
Inzwischen hat sich seine Kunst verändert. Malt Pascal heute Porträts, sind sie von symbolischem Charakter, haben eine andere visuelle Sprache. Auch einige Selbstporträts sind darunter, wie das aus drei Fotografien bestehende Self-triptych. Darin steht er auf einem Verstärker der Marke Marshall, in seiner Linken hält er zwei große Kugeln an Bändern; Kleidung und Gesichtsausdruck variieren in den Bildern leicht, ebenso die Bemalung auf seinem nackten Oberkörper. Im Hintergrund hängt eine afrikanisch anmutende Maske. Sie ist eine Arbeit Pascals, die den afro-amerikanischen Künstler Jean-Michel Basquiat darstellt. Zwischen diesen Objekten und Irvin Pascal selbst entspinnt sich in diesen drei Bildern ein Spiel der Verweise auf die afrikanische wie westliche Kultur und ihr Verhältnis zueinander. Das Triptychon ist ein exzellentes Beispiel dafür, wie Pascal Fragen nach seiner Identität als Schwarzer in einer westlich geprägten, postkolonialen Gesellschaft verhandelt. So tradiert er in Bildern wie Dance around the corner like i’m cassius clay den Heldenstatus von schwarzen Sportstars wie Muhammad Ali, womit er zugleich an das Werk Basquiats anknüpft. Dieser porträtierte ähnliche Vorbilder und hält so unser Bildgedächtnis um sie lebendig. Diese Leistung – die auch beinhaltet, Identitätsangebote zu schaffen – führt Pascal in seinen eigenen Arbeiten fort. Weitere künstlerische Idole reichen nach eigener Aussage von den abstrakten Expressionisten über die School of London bis hin zu den Young British Artists. Es ist also eine enorm weite Spannbreite von figurativer und abstrakter Malerei und Kunst mit neuen Medien, aus der er schöpft. Daneben liegt in der Musik eine bedeutende Inspirationsquelle. Einflüsse von Bob Marley und Fela Kuti, aber auch von Skepta, Drake oder sogar aktuellen Popsongs finden Einzug in seine Arbeiten.

In Pascals Arbeitsprozess schlagen sich somit Impulse ganz unterschiedlicher künstlerischer Richtungen nieder. Man könnte es als einen Grund dafür sehen, dass die klassischen Gattungsbegriffe in seinen Werken oft verschwimmen. Mit der Absicht, die traditionelle Trennung zwischen der Malerei und der Skulptur aufzuheben, entwickelte Pascal sogar einen eigenen Werkstoff: Pascollar. Dieser lässt sich formen wie Lehm oder Gips, seine Qualität aber ist fester, haltbarer und wertiger als diese Materialien. Ohne wie ein Metall dem Einfluss einer Gießerei zu unterliegen, ist es außerdem allein der Hand des Künstlers unterworfen. So tragen Pascals Plastiken, dem individuellen Pinselstrich auf einem Gemälde ähnlich, einen eigenen „Duktus“. Die Vielseitigkeit von Pascollar stellt sich zudem in der Malerei unter Beweis, wo er es ebenfalls einsetzt. Daraus erschließt sich letztlich ein neuer Dialog zwischen den zwei- und dreidimensionalen Arbeiten. Eine weitere entscheidende Eigenschaft dieses Materials besteht in seiner Schlüsselzutat. Indem Irvin Pascal sein eigenes Haar zur Produktion des Stoffes verwendet, versucht er, dem Gewaltprozess, der hinter dem für jede Fabrikation nötigen Ressourcenaufwand liegt, entgegenzuwirken. Die Auseinandersetzungen der Philosophin Hannah Arendt zu Gewalt und Macht leiteten ihn bei diesen Überlegungen. Obwohl natürlich auch andere Stoffe für Pascollar verwendet werden, stellt zumindest das menschliche Haar eine Materie dar, die im Überfluss produziert und beim Friseur freiwillig abgegeben wird. Da Pascal ausschließlich sein eigenes Haar verwendet, kommt es zudem zu einer direkten körperlichen Verbindung zwischen Künstler und Werk.

Die intensive Arbeit Pascals am und mit dem Werkstoff Pascollar macht deutlich, wie wichtig ihm das Material und die Struktur seiner Arbeiten sind. Für die Ästhetik sind sie ebenso entscheidend wie das Dargestellte. In Top Pick zum Beispiel verbinden sich die Form eines abstrakten Gesichts und organisch anmutende Materialien zu einer visuellen Sprache, die an afrikanische Masken erinnert. Damit lässt uns Pascal allerdings unseren eigenen Vorurteilen auf den Leim gehen. Denn der eingewebte Burberry-Schriftzug entlarvt die Zuordnung zu ethnologischen Objekten als Illusion. Dieses Vorgehen findet sich in vielen seiner Gemälde und Skulpturen wieder. Um Stereotypen zu entlarven und damit postkoloniale Probleme wie die Verhandlung von Identitäten anzuschneiden, bedient sich Pascal einzigartiger stilistischer Mischungen aus Pop und als typisch afrikanisch oder als Tribal-Art empfundenen Traditionen wie Masken, Totems und Ritualobjekten. Darin liegt durchaus auch ein humoristisches Element. Mit einem Augenzwinkern versucht Pascal in Kontakt zu den Betrachtern zu treten. Indem er den Humor allerdings mit ernsten Themen verschränkt, entsteht daraus ein süß-saurer Beigeschmack. Es ist eine Art der Konfrontation, die auf wenig Abwehr stoßen kann und unweigerlich zur Reflexion anregt. So erweist sich The sweetest taboo als eine humorvolle Auseinandersetzung mit dem Tabu der Hautfarbe und den daran anknüpfenden kulturellen Zuschreibungen, das Pascal hier bricht und uns auf diese Weise unser Schubladendenken vor Augen führt.