Otto Ford – Collider

by Klara Niemann

To Otto Ford (b. 1978) it became increasingly clear that nothing new was happening in contemporary painting, in fact that nothing new had happened for a long time. In the canvases of recent years he saw painters merely repeating styles and returning again and again to the aesthetics and techniques of the past. But nevertheless, motivated by his undying fascination with painting and the possibilities of its visual language, he began making studies on the essential nature of pictures in general.

Through this intense period of ‘field research’ there crystalized in Ford’s mind an idea of finding a new pictorial language – one of his own. Against this backdrop, he collects pictures of every kind, specifically details from them: vividly painterly effects of colour, which he likes to call ‘anomalies’. From this eclectic archive of abstractions culled from source images, Ford ultimately assembles a selection to form a ‘brushstroke’ – a colourful, digital brushstroke – that then serves as the basis for his intensely colour-rich paintings. In his efforts to rethink the language of painting, he draws not just from the canon of painting, but from the many possibilities opened up by digital technology and thus feeds the long-since commonplace new media into the generative act of painting. For the underlying question that drives Ford and, indeed, all artists as they strive to revolutionize their chosen art form is: what else can painting be?

And yet, when looking at Ford’s paintings, it may initially seem perfectly justifiable to ask oneself whether it is apt to call them ‘paintings’ in the first place. After all, one could see them as mere print-offs of computer-generated daubs and splatterings of paint. But does painting really always have to consist of paint applied to canvas? Be it painting with lacquer, a spatula instead of a brush, or applying solid materials, even objects to a support – within the art form itself there are already countless variations that deviate from the norm of paint + canvas. What the various forms of painting have in common, however, is that they transfer an image, be it a mental one or something seen in the real world, to a new (two-dimensional) medium. These are exactly the same lines of inquiry that Ford pursues in his art. In his digital approach, he applies the same defining gesture of the brushstroke that shapes our understanding of painting in general, only this time the materials are different, are new. At the end of the day, the result is a real, physical object that is the same as a classical painting. In this way Ford toys with and subverts our habitual modes of seeing and understanding painting. In an almost perfect illusion, he creates something that has the same visual impact as paint, but is not paint. Ultimately, in tackling the question of how to revive painting, Ford adopts an approach that is as conceptual as much as it is aesthetic – and is completely new.

In addition, by working with the computer, Ford is able to meld visual material of the most disparate kinds into one and the same image. Be they photographs, amateur snapshots, other paintings and works of art, found objects or self-made objects – in Ford’s paintings the extracted and abstracted bursts of colour combine to form composites that encompass several dimensions at once, not just the painterly, for this is where various times, spaces, and materials collide, overlap, or bleed into each other. So, lurking in the picture one might find a fragment of a NASA image of space nestling beside a golden, faded snippet from Van Gogh’s Night Café. Mostly, however, the original sources of the colours are camouflaged by their abstraction. In this, Ford reflects something of his view of the world, which he sees as abstract in the first place. Just like the assemblage of hundreds of culled fragments in his works, our life on earth can never be comprehended in all its parts. Any attempt to grasp the whole results in it bursting into a firework of innumerable and indefinable specks of light. Each of Ford’s works thus creates its own small cosmos. They are worlds out of pictures, pictures out of our world.

Für Otto Ford (*1978) wurde zunehmend offensichtlich, dass in der zeitgenössischen Malerei längst nichts Neues mehr geschieht. In aktuellen Werken beobachtete er nur Wiederholungen von Malstilen und die Wiederkehr zu Ästhetiken und Techniken der Vergangenheit. Doch motiviert durch seine anhaltende Faszination für die Malerei und ihre Bildsprache, begann er, Studien über das Wesen der Bilder allgemein anzustellen.

Seit dieser intensiven Feldforschung hat sich bei Ford eine Idee konkretisiert, zu einer eigenen und neuen Bildsprache zu finden. Vor dem Hintergrund jener erarbeiteten Kriterien sammelt er Bilder jeglicher Art und insbesondere Details intensiver Farbwirkung, die er auch Anomalien nennt. Aus diesem vielseitigen Archiv von Extrakten fügt Ford schließlich eine Auswahl zu einem brushstroke – einem bunten, digitalen Pinselstrich – zusammen und schafft daraus die Grundlage seiner farbgewaltigen Gemälde. Um seinem Anliegen nachzukommen, die Sprache der Malerei neu zu denken, schöpft er dabei aus dem vollen Potential der Möglichkeiten, die der Computer eröffnet, und führt so die längst alltäglich gewordenen Neuen Medien in den Entstehungsakt der Malerei ein. Denn die Frage, die Ford und letztlich alle Künstler, die ihre Gattung zu revolutionieren versuchen, bewegt, lautet: Was kann Malerei noch sein?

Dennoch scheint zunächst bei der Betrachtung von Fords Bildern die Frage berechtigt zu sein, ob es sich dabei überhaupt um Malerei handelt. Denn schließlich könnte man sie schlicht als Drucke computergenerierter Farbschlieren sehen. Aber muss Malerei aus auf Leinwand gepinselter Farbe bestehen? Sei es das Malen mit Lack, einem Spachtel oder der Auftrag von Gegenständen – innerhalb der Gattung gibt es bereits unzählige Variationen, die von dieser Norm abweichen. Gemein haben die verschiedenen Formen der Malerei aber, dass sie ein Bild, sei es ein Mentales oder etwas Gesehenes, auf ein neues (zweidimensionales) Medium überführen. Dies sind genau dieselben Fragestellungen, die auch Ford beschäftigen. Bei seiner digitalen Herangehensweise führt er denselben so charakteristischen Gestus des Pinselstrichs aus, der für unser Verständnis der Gattung prägend ist, lediglich die Materialien sind andere. Das Ergebnis ist ebenso ein reales, physisches Objekt wie ein klassisches Gemälde. So spielt Ford mit unserem gewohnten Verständnis von Malerei. In einer fast perfekten Illusion erzeugt er etwas, das wie Farbe aussieht und wirkt, nur keine ist. Es ist letztlich ein sowohl konzeptioneller wie ästhetischer Ansatz, mit dem sich Ford der Wiederbelebung der Malerei auf ganz neue Art und Weise nähert.

Zudem ermöglicht Ford die Arbeit mit dem Computer, Bildmaterial verschiedenster Arten miteinander zu verschmelzen. Ob Fotografien, Schnappschüsse, andere Gemälde und Kunstwerke, Gefundenes oder Selbstgemachtes – die Farbextrakte verbinden sich in Fords Gemälden zu Mixturen, die mehrere Dimensionen einschließen. Neben den Farben sind es damit auch Zeiten, Räume und Materialien, die darin kollidieren, verschwimmen oder ineinander aufgehen. So kann es sein, dass sich das Fragment einer N.A.S.A.-Aufnahme des Universums direkt neben einem goldenen, verwaschenen Ausschnitt van Goghs Nachtcafés versteckt. Meist jedoch verbergen sich die Farbursprünge in ihrer Abstraktion. Darin wiederum spiegelt sich Fords Blick auf die Welt, die er selbst als abstrakt versteht. Wie die zusammengefügten Bildextrakte seiner Arbeiten auch, ist unser Leben auf der Erde niemals in allen seinen Einzelheiten greifbar. Will man es erfassen, löst es sich auf in ein Feuerwerk verschiedener undefinierbarer Details. Jede von Fords Arbeiten bildet damit seinen eigenen kleinen Kosmos. Sie sind Universen aus Bildern, Bilder aus komplexen Bildwelten.