Spider and the Bottle

by GNYP Gallery

GNYP Gallery is delighted to present the first exhibition of the American artists Spider and The Bottle in Europe. Working according to strictly defined rules regarding their artistic process, Spider and The Bottle translate signs and rituals into objects that oscillate between paintings, sculptures, and design objects. Each work belongs to a certain series, which is constructed on the basis of a limited number of colors and forms, and their constellations. Inspired by music and literature, these cut-outs or “pocket paintings” explore traditional mythologies and contemporary cultural codes, while at the same time investigating the personal relationships of the artists to the external world.

For the Berlin exhibition Spider and The Bottle made two series: ‘Father/And/SixDaughters’ and ‘7LuckyGods’. Although dealing with different subjects, both series refer to our universal human urge to order and structure: In the first case the main role is played by family, in the latter by religion.

‘Father/And/SixDaughters’ addresses a traditional family structured around classical role models. The father represents Knowledge, the late mother Guidance, while the DNA of the daughters originates from their parents, which can be seen in the colors of the works. Each daughter refers to a specific Greek goddess that describes her attitude in life, also in relation to the lost mother. Caroline, who is nine years old and the youngest of the six, is connected to Artemis. Her writings are central in the painting. Sara (Hera) is thirteen and is the trouble-maker. Her disposition is reflected by three strikes, which represent her emotional prison of anger and spite. Julia (Demeter), seventeen years old, is still mourning the loss of her mother, which erased her dreams as well. The twenty-seven-year-old Rebecca (Aphrodite) feels so out of place that she is the only one to carry a color not from her mother or father’s DNA code. Susan (Hestia) is twenty-two years old and the proud mother of two children. Since she is a mother and guide herself, her DNA code expressed in colors is derived solely from her mother. The last one is Frances (Athena) who is thirty-six years old and the most mature of the daughters. She is a photographer, enjoys meditation and Eastern philosophy. Simple-natured and fully herself, she does not have an oil stick like her sisters to set her apart. Nothing represents it better than a circle. All these codifications and mythologies allow Spider and The Bottle to check the ability of visual codes to map human nature.

This is a comparable artistic model that they applied to the other series ‘7LuckyGods’. Asking the question: what makes us lucky, this series is based upon the gods originating from Japanese mythology in combination with Maslow’s hierarchy of needs. First, entering through the opening in the frame, the artists take the viewer through five formal steps towards self-actualization that is represented by a primitive ceramic figure in a god-like form. All paintings were designed using the “4,3,2,1” design method: four shapes, three colors, two words, and one notion. While the shapes and colors are visible to everybody, the two words and one notion are personal, hidden and known only to the makers, who then invite the viewers to pose the same question to themselves.

Spider and The Bottle is an American artist duo that consists of Gregor (b. 1981) and Nicholas (b. 1990), who live and work in Savannah, Georgia. The two auspiciously met and, within days, began working together on a self-titled exhibition that explained their meeting through an allegorical tale. Spending nine months working together every day to bring this story to life, they found that they had birthed a working collaboration. It turned out to be less of an amalgamation of the talents they had already procured, and more of an exploration and formation of new ones. The two now work exclusively as Spider and The Bottle.

GNYP Gallery freut sich, die erste Ausstellung der amerikanischen Künstler Spider and The Bottle in Europa zu präsentieren. Spider and The Bottle arbeiten nach streng definierten Regeln bezüglich ihres künstlerischen Prozesses und übersetzen Zeichen und Rituale in Objekte, die zwischen Gemälden, Skulpturen und Designobjekten oszillieren. Jedes Werk gehört zu einer bestimmten Serie, die auf Grundlage einer begrenzten Anzahl von Farben und Formen und deren Konstellationen aufgebaut ist. Inspiriert von Musik und Literatur erforschen diese Ausschnitte oder „Taschenbilder“ traditionelle Mythologien und zeitgenössische kulturelle Codes und untersuchen gleichzeitig die persönlichen Beziehungen der Künstler zur Außenwelt.

Für die Berliner Ausstellung entwickelten Spider and The Bottle zwei Serien: ‚Father/And/SixDaughters‘ und ‚7LuckyGods‘. Obwohl sie unterschiedliche Themen behandeln, beziehen sich beide Serien auf unseren universellen menschlichen Drang nach Ordnung und Struktur: Im ersten Fall spielt die Familie die Hauptrolle, im zweiten Fall die Religion.

‚Father/And/SixDaughters‘ befasst sich mit einer traditionellen Familie, die nach klassischen Rollenvorbildern strukturiert ist. Der Vater steht für Wissen, die verstorbene Mutter für Führung, während die DNA der Töchter von ihren Eltern stammt, was in den Farben der Werke zu sehen ist. Jede Tochter bezieht sich auf eine bestimmte griechische Göttin, die ihre Lebenseinstellung beschreibt, auch in Bezug auf die verlorene Mutter. Caroline, die neun Jahre alt und die jüngste der sechs Töchter ist, wird mit Artemis verbunden. Ihre Schriften stehen im Mittelpunkt des Gemäldes. Sara (Hera) ist dreizehn Jahre alt und die Unruhestifterin. Ihre Veranlagung spiegelt sich in drei Schlägen wider, die ihr emotionales Gefängnis der Wut und Bosheit darstellen. Julia (Demeter), siebzehn Jahre alt, trauert noch immer um den Verlust ihrer Mutter, welcher auch ihre Träume auslöschte. Die siebenundzwanzigjährige Rebecca (Aphrodite) fühlt sich so fehl am Platz, dass sie die einzige ist, die eine Farbe trägt, die nicht vom DNA-Code ihrer Mutter oder ihres Vaters stammt. Susan (Hestia) ist zweiundzwanzig Jahre alt und stolze Mutter von zwei Kindern. Da sie selbst Mutter und Führerin ist, stammt ihr DNA-Code, der sich in den Farben ausdrückt, ausschließlich von ihrer Mutter ab. Die letzte ist Frances (Athena), die sechsunddreißig Jahre alt und die reifste der Töchter ist. Sie ist Fotografin, mag Meditation und östliche Philosophie. Sie hat ein schlichtes Gemüt und ist ganz sie selbst, sie hat keinen Ölstick wie ihre Schwestern, um sich abzuheben. Nichts stellt sie besser dar als ein Kreis. All diese Kodifizierungen und Mythologien ermöglichen es Spider and The Bottle, die Fähigkeit visueller Codes zur Kartierung der menschlichen Natur zu überprüfen.

Dies ist ein vergleichbares künstlerisches Modell, welches sie auch auf die andere Serie ‚7LuckyGods‘ anwandten. Die Frage aufgreifend, was uns glücklich macht, basiert diese Serie auf den Göttern, die aus der japanischen Mythologie stammen, in Kombination mit Maslows Hierarchie der Bedürfnisse. Zunächst führen die Künstler den Betrachter durch die Öffnung im Rahmen durch fünf formale Schritte zur Selbstverwirklichung, welche durch eine primitive Keramikfigur in einer gottähnlichen Form repräsentiert wird. Alle Gemälde wurden nach der „4,3,2,1“-Designmethode entworfen: vier Formen, drei Farben, zwei Wörter und ein Begriff. Während die Formen und Farben für jeden sichtbar sind, sind die zwei Worte und ein Begriff persönlich, verborgen und nur den Schöpfern bekannt, die dann die Betrachter dazu einladen, sich selbst die gleiche Frage zu stellen.

Spider and The Bottle ist ein amerikanisches Künstlerduo, welches aus Gregor (geb. 1981) und Nicholas (geb. 1990) besteht, die in Savannah, Georgia, leben und arbeiten. Die beiden trafen einander verheißungsvoll, und begannen innerhalb weniger Tage, gemeinsam an einer selbstbetitelten Ausstellung zu arbeiten, welche ihre Begegnung durch eine allegorische Erzählung erläuterte. Sie verbrachten neun Monate damit, jeden Tag zusammenzuarbeiten, um diese Geschichte zum Leben zu erwecken, und stellten fest, dass sie eine funktionierende Kollaboration hervorgebracht hatten. Es stellte sich heraus, dass es sich weniger um eine Verschmelzung der Talente handelte, die sie sich bereits angeeignet hatten, als vielmehr um die Erforschung und Bildung neuer Talente. Die beiden arbeiten nun ausschließlich als Spider and The Bottle.